T-Entertain – Fernsehen von der Telekom.

by Steffen Zörnig
2 comments

Aufrufe: 0

Vor über 20 Jahren war ich als Kind begeistert von der Programmvielfalt im Kabelnetz, als unser Haus auch endlich einen Kabelanschluss bekam. Die Begeisterung über analoges KabelTV ist mittlerweile verfolgen, denn die Qualität ist bei den aktuellen Fernsehern mit über 80cm Bilddiagonale nicht wirklich schön anzusehen. Aufgrund der Preispolitik der Kabelanbieter wollte ich dann auch nicht auf das digitale Kabelprogramm (DVB-C) wechseln und eine Satellitenschüssel auf dem Dach kam auch nicht in Frage. So entschied ich mich für T-Entertain von der Telekom und wechselte von Alice (Telefon/Internet) und Kabel Deutschland (TV) zur Telekom. Nach drei Monaten bin ich insgesamt mit dem Wechsel zufrieden, verzweifle aber am Kundenservice und der technischen Kompetenz der Telekom in Bezug auf ihre T-Entertain Receiver. Meinen Wechsel bzgl. Telefon und Internet zur Telekom habe ich bereits ausführliche kommentiert, daher geht es hier nur noch um T-Entertain.

T-Entertain Receiver - Oben MR102 Unten MR303

Wir haben 2 Fernseher (Wohnzimmer / Schlafzimmer) die beide mit T-Entertain versorgt werden. Ebenso brauchen wir die Möglichkeit Sendungen aufzunehmen. T-Entertain passt hier perfekt, da man zusätzlich zum Festplattenreceiver (MR303 mit 500GB) auch einen Receiver ohne Festplatte (MR102) bestellen kann, der auch vollen Zugriff auf die Festplatte hat. Damit kann man sogar angefangene Sendungen auf dem einen Fernseher anfangen und auf dem anderen Fernseher zu Ende schauen. Neben der Programmierung von einzelnen Filmen kann man zudem auch Serienaufnahmen programmieren. Dann wird jede Folge einer Serie aufgezeichnet – eine sehr praktische Funktion. Das Userinterface von T-Entertain ist vollkommen ok und bietet wenig Grund zur Beanstandung. Das Umschalten der Sender ist langsamer als beim analogen Kabel, aber noch vollkommen akzeptabel. Leider kann der Receiver nicht ohne ein TV Gerät bedient werden. Gerade für Webradios wäre dies ein großer Vorteil. T-Entertain bietet zudem auch direkten Zugriff auf die Video on Demand Plattform “Videoload”. Leider sind hier auch praktisch alle Filme nur auf Deutsch erhältlich, so dass ich zum Ausleihen von Filmen auch weiterhin meinen AppleTV nutzen werde.

T-Entertain per iPhone programmierenIch nutze T-Entertain mit VDSL25, da VDSL50 bei mir nicht verfügbar ist. Mit VDSL25 kann ich drei Sender in SD-Qualität gleichzeitig aufzeichnen oder anschauen. Alternativ ein HD Sender und gleichzeitig ein SD Sender. Das ist für mich vollkommen ausreichend – wann nimmt man schonmal mehr als 2 Sachen gleichzeitig auf? Die Bildqualität in SD ist deutlich besser als beim analogen Kabel und auch als bei DVB-T. Bei HD fehlt mir sowohl bei Kabel, als auch bei Satellit leider der Vergleich – im Vergleich zur BluRay sieht man jedoch gerade bei schnellen Szenen noch deutliche Unterschiede. Trotzdem bin ich mit der Bildqualität zufrieden, da ich Blockbuster sowieso meistens auf BluRay oder AppleTV in der Originalfassung schaue. Wer genaue Bitraten wissen möchte, kann sich den Test auf Areadvd einmal anschauen.

Keine Überraschung, aber ohne Internet funktioniert der Receiver überhaupt nicht. So lassen sich beim Internetausfall auch keine bereits aufgezeichneten Sendungen anschauen. Aufnahmen und die Sortierung der Sender kann man übrigens sehr komfortabel über die Webseite der Telekom programmieren. Das geht viel einfacher als am Receiver direkt. Für die Programmierung von Aufnahmen gibt es zudem auch eine iPhone/iPad App. Mit dieser kann man sogar unterwegs die Aufnahmen programmieren. Sehr praktisch, wenn z.B. ein Arbeitskollege mal eine Sendung empfiehlt. Sowohl der MR102, als auch der MR303, bietet nur eine Ethernet Schnittstelle, ein WLAN Modul ist nicht eingebaut. Die Receiver kann man sowohl mieten, als auch kaufen. Ich habe mich für das Mieten entschieden, da hierbei auch Reparaturen,… abgedeckt sind.

T-Entertain Receiver Rückseite - Oben MR102 Unten MR303

Leider ist bei T-Entertain jedoch nicht alles Magenta-Rosa. Drei Punkte stören mich besonders und jeder sollte sich überlegen, ob diese Punkte nicht doch für die Nutzung eines anderen Systems sprechen.

1. Katastrophaler Stromverbrauch.
Die TV-Receiver der Telekom (MR303 und MR 102) sind wahre Standby-Stromfresser und sollten aus Umweltpolitischen Gründen eigentlich verboten werden. Mit knapp 12 Watt Stromverbrauch (8,6 Watt beim MR102) im Standby (ohne das etwas aufgenommen wird) liegt der jährliche Verbrauch pro Receiver bei rund 26€ bzw. 18€ (1KW/H=0,25cent). Dieses verhalten ist unverständlicherweise aber bei Receivern und Festplattenrekordern keine Seltenheit. Zudem brauchen die T-Entertain Receiver auch rund 4 Minuten zum Starten, so dass auch die Möglichkeit wegfällt, die Receiver nur bei Gebrauch ans Stromnetz anzuschliessen. Im Betrieb verbraucht der MR303 übrigens gute 17 Watt und der MR102 12 Watt. Dass es besser geht zeigt z.B. Apple, denn der Stromverbrauch vom AppleTV 2 ist im Standby nicht mehr messbar (<0,2 Watt) und selbst im Betrieb deutlich unter 5 Watt. 2. Ständige Neustarts beim Abschalten.
Der MR303A-Receiver hat einen gravierenden Bug, der von der Telekom auch nach mehreren Monaten noch nicht behoben wurde. So startet der Receiver gerne komplett neu, wenn er ausgeschaltet wird. Sehr ärgerlich, wenn gerade eine Aufnahme im Hintergrund läuft, die dann natürlich unterbrochen wird. Ein Reboot dauert zudem gute 4 Minuten und danach geht der Receiver auch nicht in den Standby Modus, sondern bleibt angeschaltet und verbraucht so noch mehr Strom. Der Bug liegt laut Telekom bei der HDMI Anbindung und soll mit einem der nächsten Firmwareudpates behoben werden. Zwar gab es Anfang November ein Softwareupdate, aber dieser Fehler ist leider nicht behoben worden und man sieht im Forum der Telekom deutlich, dass dieses Problem bei vielen Leuten besteht. Um das Problem zu lösen habe ich den Receiver erstmal per Scart Kabel angeschlossen – verzichte damit jedoch auf gute Bildqualität und HD. Dafür verhält er sich beim Ausschalten wie erwartet.

[Update vom 16.07.2012]
Ich habe meinen Receiver mittlerweile mehrfach getauscht. Bei allen MR303A Versionen bestand das Problem. Zum Schluss bekam ich einen MR303B Receiver, bei dem das Problem glücklicherweise nicht mehr auftaucht. Hier klicken um zum Bericht zu kommen.

[Update vom 01.01.2013]
Sehr ärgerlich ist bei der Verwendung von 2 Receivern, dass man Aufnahmen in HD nur an dem Receiver mit der Festplatte anschauen kann. Auf einem zweiten Receiver kann man daher nur SD Aufnahmen ansehen.

3. Wenige HD Sender
Leider bietet T-Entertain im Vergleich zu anderen HD Angeboten über Kabel, IP oder Satelit nur wenige HD Sender. Neben den öffentlich rechtlichen Sendern gibt es nur wenige HD Sender im Grundpaket und die großen privaten Sender fehlen komplett in HD bei T-Entertain.

Mein Fazit
Insgesamt bin ich mit T-Entertain zufrieden, bin aber auch froh, dass ich die Receiver nur gemietet habe. So kann ich schnellstmöglich updaten, wenn die neuen Receiver mit weniger Fehlern und hoffentlich deutlich reduziertem Stromverbrauch erscheinen. Der beste Vorteil bei T-Entertain ist für mich die Programmierung über das iPhone und die gemeinsame Nutzung von Festplatten zwischen mehreren Receivern.

You may also like

2 comments

Thorsten Peters 3. April 2013 - 02:14

Bei der Recherche über MAX! habe ich zu diesem Blog gefunden und hier zufällig dann auch den Entertain Bericht gelesen.
Seit dem 08.02.2013 funktioniert die Wiedergabe von HD Aufnahmen auf dem Zweitreceiver ja nun auch (was wirklich einer der größten Kritikpunkte war).
Der Stromverbrauch nervt mich allerdings auch massiv. Ich betreibe quasi die gleiche Konstellation mit einem MR102 im Schlafzimmer und einem MR303 im Wohnzimmer. Eine Abschaltung des MR303 kommt natürlich wg. der Aufnahmen (u.a. auch der Fernprogrammierung) nicht in Frage. Den MR102 im Schlafzimmer schalte ich aber mittlerweile (inkl. aller anderen Geräte) mit einer Fritz Dect 200 zeitgesteuert auf meine Bedürfnisse. Das hat den Stromverbrauch schon erheblich gesenkt dort.

d.stammel 22. Oktober 2013 - 11:08

Hallo, ich bin auch über die MAX! Recherche auf diesen Artikel gestoßen.
Nach ihrem Umzug hatte sich meine Tochter auch für T-Entertain entschieden.
Ich habe nur eine kleine Anmerkung zur Leistungsaufnahme im Standby, die ich auch für zu hoch halte: die Maßeinheit für den Verbrauch ist richtigerweise mit kWh anzugeben.
MfG D.Stammel

Comments are closed.