Lokale Suche bei Google Teil 2: Optimierung der Suchergebnisse

by Steffen Zörnig
0 comment

Aufrufe: 0

Nachdem der erste Teil das Thema generell erklärte, geht es nun um die Optimierungsmöglichkeiten der Einträge. Anders als bei der Optimierung der normalen Suchergebnisse für Google, ist die Optimierung der Brancheneinträge noch mit relativ viel Spekulation verbunden und wird von vielen Firmen auch noch nicht wirklich verfolgt. Trotzdem haben sich in den Monaten einige Punkte herausgestellt, welche die Anzeige in den Lokalen Ergebnissen der Google Suche positiv beeinflussen können.

Der Eintrag bei Google Maps.
Am Anfang sollte natürlich der Google Maps Eintrag stehen. Dieser sollte zudem vom Firmeneigentümer bestätigt werden und natürlich muss das Unternehmen auch in der entsprechenden Stadt sein. Für „Pizza Hamburg“ wird Google eine Pizzeria aus München nicht anzeigen. Google bietet dabei auch die Einordnung des Unternehmens in Kategorien. Diese sollten möglichst richtig gewählt werden. Wie man so einen Eintrag anlegt oder übernimmt steht im ersten Teil dieser Serie.

Möglichst nah am Zentrum.
Ein weiteres Kriterium bei der Auswahl der angezeigten Unternehmen ist zudem die Nähe zum Ortskern. Google scheint Firmen in der Nähe des Stadtkerns zu bevorzugen. Ob sich ein entsprechender Umzug nur für die Anzeige in den Suchergebnissen lohnt, sollte aber jeder Firmeninhaber selber entscheiden.

Das Keyword im Firmennamen
Auch zeigt Google bevorzugt Firmen an, die das Keyword im Firmennamen haben. Bei Computer Hamburg wäre also die Firma „Computer Verkauf Hamburg GmbH“ klar im Vorteil.

Einträge in den Branchenverzeichnissen
Wie bei der generellen Suchmaschinen-Optimierung von Webseiten gilt auch bei den Einträgen in Google Maps, dass es möglichst viele Links – hier eher Einträge – geben sollte. Deshalb sollte die eigene Firma in möglichst vielen Brachenverzeichnissen eintragen sein. Die Adressangaben in diesen Einträgen sollte mit denen bei Google Maps übereinstimmen und am besten auch die gleiche Webseite angegeben sein. Dabei sollte man mindestens die folgenden Dienste berücksichtigen: Qype.com, 11880.com, gelbeseiten.de, das Örtliche.de und meinestadt.de.
Kleiner Hinweis: Der dritte Teil dieser Reihe wird hierbei noch genauer auf die Branchenverzeichnisse eingehen.

Bewertungen in den Google Maps Einträgen
Bewertungen auf Seiten wie Qype
Zur Bewertung von Standorten zieht Google zudem auch die Anzahl an Bewertungen auf diversen Bewertungsplattformen hinzu. Diese werden in den Firmeneinträgen auch angezeigt. Auch wenn Google aktuell nur die Anzahl und nicht das Urteil der Bewertungen auswertet, so sollten die Bewertungen natürlich zumeist positiver Natur sein.
Vermutlich wird Google in einiger Zeit auch die Qualität der Bewertungen berücksichtigen. Das sollte hier aber zweitrangig sein, denn wenn die Kunden ein Unternehmen schlecht bewerten, gibt es ganz andere Baustellen, als eine gute Positionierung bei Suchmaschinen wie Google.

OnPage Optimierung der Webseite
Auch ein wichtiger Punkt ist die eigene Webseite. Kann Google diese problemlos durchsuchen? Sind die entsprechende Suchwörter auch auf der Webseite hinterlegt? Gerade bei mehreren Standorten sollte zudem jeder Standort eine eigene Unterseite haben, die auch gut von den anderen Seiten der Internetpräsenz verlinkt ist. Positive Erfahrungen habe ich zudem mit der Verwendung des MicroDot-Formates für Adressen gemacht.

Weitere Faktoren
Google wird in die Bewertung auch noch weitere Faktoren einfliessen lassen, die hier nicht erwähnt sind und die auch noch nicht bekannt sind. Hat die Firma einen RSS-Feed, kommen Newsletter der Firmen bei Google Mail an? Das könnte alles mit einbezogen werden – muss es aber nicht. Wie bei Google generell üblich, ist die Berechnungsgrundlage ein gut gehütetes Firmengeheimnis und man kann nur anhand von Erfahrungswerten auf die wichtigen Faktoren schließen.

Alle Teile dieser Serie:
Teil 1: Standorte in den Suchergebnissen
Teil 2: Optimierung der Suchergebnisse
Teil 3: Branchenbücher

You may also like